Ziel & Prinzip von Schutzimpfungen

Schutzimpfungen gegen spezielle Infektionskrankheiten haben in erster Linie das Ziel, den Ausbruch von Erkrankungen zu verhindern und das Risiko von Sekundärerkrankungen zu verringern. Gleichzeitig wird die Erregerausscheidung verhindert bzw. stark reduziert, so dass die Erregerausbreitung stark eingeschränkt wird. Mit einer Impfung schützen Sie also nicht nur Ihren eigenen Hund.

Natürlicherweise reagiert der Körper gegen in der Umwelt vorhandene Fremdkörper (Antigene) durch die Bildung spezifischer Antikörper. Dadurch bildet der Organismus eine Grundimmunität aus. Dies kann als natürliche aktive Immunisierung bezeichnet werden.

Durch eine „künstliche“ aktive Immunisierung mittels Impfung wird sowohl die spezifische als auch die unspezifische Immunabwehr des Impflings als Reaktion auf die in dem Impfstoff enthaltenen Antigene (z.B. Mikroorganismen) angeregt. Dadurch wird ebenso wie durch eine natürliche Infektion eine gezielte, langanhaltende und stabile Immunität (Immunabwehr) hervorgerufen.

Impfstoffe können je nach Typ (Herstellerangaben) entweder in die Muskulatur (i.m.), unter die Haut (s.c.) oder auf Schleimhautoberflächen verabreicht werden.

"Schutzimpfungen gegen spezielle Infektionskrankheiten haben das Ziel, den Ausbruch von Erkrankungen zu verhindern."