Festlegen des Impfplans

Die Anschaffung eines Welpen sollte gut überlegt und seine Ankunft in der neuen Familie geplant und bestens vorbereitet sein. Dazu gehört auch die Planung einer langfristigen und lückenlosen Gesundheitsvorsorge. Diese beginnt bereits beim Züchter.
Als Halter sollten Sie nach Möglichkeit schon frühzeitig das Impf- und Entwurmungsschema mit dem Züchter besprechen. Ihr künftiger Tierarzt steht Ihnen hier gern beratend zur Seite.
Der Zeitpunkt der ersten Impfung, die so genannte Grundimmunisierung, ist stark abhängig von äußeren Umständen, wie z.B.

  • ob ein Hund in der Stadt oder auf dem Land aufwächst und gehalten wird,
  • ob die Spaziergänge in viel besuchten Hundeauslaufgebieten oder in einsamen Gegenden ohne viel Hundeverkehr stattfinden,
  • ob der Besuch einer Welpenschule geplant ist und
  • ob Welpen in Problembeständen mit Parvovirose aufwachsen. 

Grundvoraussetzung für eine Impfung ist immer die absolute Gesundheit des Welpen zum Impfzeitpunkt. Spätestens eine Woche vor dem Impftermin sollte der Welpe in Absprache mit dem Tierarzt entwurmt werden. Nur ein wurmfreier Hund ist ein gesunder Hund, dessen Immunsystem nach einer Impfung einen Schutz aufbauen kann.

Neue Welpenbesitzer finden wichtige Erziehungstipps in der Welpenfibel. Diese und weitere hilfreiche Informationen finden Sie im Bereich Downloads.

"Der Impfplan jedes Hundes ist individuell auf seine Lebensumstände sowie Haltungsbedingungen abgestimmt. Er sollte frühzeitig erstellt und mit dem Züchter sowie Tierarzt besprochen werden."