Immunologische Lücke - früh und mehrfach impfen minimiert die Infektionsgefahr

Die immunologische Lücke beschreibt den immunologischen Zustand, wenn die mütterlichen Antikörper den Welpen nicht mehr ausreichend schützen können, ihre Konzentration aber noch so hoch ist, dass sie das Impfantigen und damit die Ausbildung einer aktiven Immunität durch Impfstoffe blockieren. Das trifft zumindest auf niedrigtitrige Impfstoffe zu, die nur wenig Antigen enthalten. Der hochtitrige Parvo- und Staupe-Impfstoff der Firma MSD Tiergesundheit ist dagegen für eine Frühimmunisierung ab einem Alter von 4 Lebenswochen entwickelt worden, um die Infektionsgefahr in der „immunologischen Lücke“ zu minimieren.
Im Alter von 8-9 Wochen, wenn die meisten neuen Besitzer ihren Welpen zu sich holen und die Infektionsgefahr für ihn durch sein neues Umfeld (Umwelt) und Kontakt zu anderen Hunden steigt, befinden sich die meisten Welpen ohne Frühimmunisierung in der immunologischen Lücke.
Impfungen benötigen einen 1-2-wöchigen Vorsprung, bis sie beim Impfling eine zumindest vorübergehende Immunität induzieren. Für die Ausbildung einer tragfähigen, langanhaltenden Immunität ist jedoch ein wiederholter Kontakt mit den Antigenen notwendig. Daher besteht die Grundimmunisierung aus 2-4 Impfungen im Abstand von mehreren Wochen.  
Wurde die erste Impfung bereits im Alter von 4 Lebenswochen vom Züchter durchgeführt, stellt die Impfung im Alter von 8 Lebenswochen bereits einen erneuten Kontakt mit dem Antigen dar. Somit wird der Impfschutz gefestigt und das zu einem frühen und für den Welpen sehr risikoreichen Zeitpunkt. 
Dies kann im Falle der Parvovirose und der Staupe lebensrettend sein.
Denn

  • die Parvovirose ist immer noch die häufigste infektiöse Todesursache beim Hund
  • das Infektionsrisiko in der Umwelt ist sehr groß, da das Virus von infizierten Tieren mit dem Kot ausgeschieden wird. Dies trifft auf Hunde, Katzen und Wildtiere zu.
  • Welpen sind von einer Infektion am stärksten betroffen.
  • bei der Staupe wird aktuell von einer Fallzunahme bei Hunden und Wildtieren (Füchsen) berichtet.

Abnahme der mütterlichen Immunität und immunologische Lücke

"Die Frühimmunisierung ab einem Alter von 4 Lebenswochen mit einem hochtitrigen Impfstoff reduziert nachweislich die Infektionsgefahr in der immunologischen Lücke, dem Zeitraum, in dem der Welpe besonders anfällig ist."